Geschichte

Der Verein existiert seit dem Jahre 1992. Zum Zeitpunkt der Gründung betrieb der Verein im wesentlichen zwei Projekte. Diese waren die Mal- und Werkkunstschule mit einem umfangreichen künstlerischen Kursangebot und der mueckenschweinverlag, der sich dem Verlegen von Büchern junger und jüngster Autoren verschrieben hatte.

Lange Zeit suchte der Verein nach einer Möglichkeit, beide Projekte unter einem Dach zu vereinen. Dies gelang mit der »Kunstbesetzung« des Speichers am Katharinenberg im Jahr 2001.

Zur ohnehin schon vorhandenen Kurs- und Projektarbeit sah man sich nun der Herausforderung gegenüber, auch einen Veranstaltungsbetrieb aufzubauen.

In dieser Zeit veranstaltete der Verein regelmäßig Konzerte (insbesondere JAZZ), organisierte Ausstellungen junger Künstler und stellt die Räume im Speicher am Katharinenberg anderen Vereinen, Institutionen und Menschen der Stadt für politische Diskussionsrunden, Seminare, Parties und  Kinoveranstaltungen zur Verfügung

Im April 2009 gründete der Verein die Museumswerkstatt Spielkartenfabrik als ein arbeitendes Museum mit Unterstützung der Aktion Mensch, dem Landesjugendamt Mecklenburg-Vorpommern und der Stadt Stralsund. Nach Abschluß der 3-jährigen Modellprojektphase wird das Projekt nun in der begonnenen Form kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut.

Im Dezember 2015 gründete der Jugendkunst e.V. in Kooperation mit dem Perform[d]ance e.V. und STiC-er  Theater e.V. die gemeinsame Jugendkunstschule Vorpommern-Rügen.

Im Jahr 2017 wurde der Jugendkunst e.V. / Jugendkunstschule Vorpommern – Rügen aus Stralsund für das Projekt „dada100“ beim Bundeswettbewerb »rauskommen – der Jugendkunstschuleffekt« des bjke ausgezeichnet.

Im Rahmen des Projektes „Unterdruck” – von 2017 bis 2019 gefördert vom Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes – entwickelt der Verein aktuell innovative Vermittlungsangeboten für die Spielkartenfabrik Stralsund. In einem LABOR laden wir Künstlerinnen und Künstler dazu ein, unser Denken nachhaltig „unter Druck“ zu setzen.