Tag der Arbeit im Verein

In diesem Jahr möchten wir daher mit deiner Hilfe den „SPEICHER_Haus für: Uns“ neu abbilden.

Zusätzlich zu dem Bauplan des Speichers füllen wir das Gebäude nun mit Leben. Praktikanten des Produktiven Lernens, Einstiegszuqualifizierende, Sozialstundenleistende, Bundesfreiwilligendienstleistende, Werkstattmitarbeiter, Partner im Haus, Gäste und Vereinsmitglieder wollen wir als Schattenriss bei ihren Tätigkeiten und Aktivitäten im Speicher abbilden und somit die Vielfalt und Möglichkeiten aufzeigen. Also los, wir brauchen dich genau jetzt!

Zeichne oder schneide einen Scherenschnitt oder Schattenriss von dir, der dich im Speicher zeigt, ob einfach nur beim entspannten Trinken eines Tees auf dem Hof, beim Arbeiten in den Atelierräumen oder bei der Teilnahme an einem Workshop, ob beim Malen oder Zeichnen in der Spiefa, beim Besuch eines Jazz-Konzerts oder bei deiner Unterstützung eines Projektes. Schick uns deinen Schatten entweder, damit wir ihn als Linolschnitt schneiden und drucken können, oder (viel besser) komm einfach vorbei in den Speicher und schneide ihn hier selber. Wir freuen uns darauf, unseren Bauplan mit dir zu ergänzen.

Außerdem wollen wir unsere Pläne und Ideen für die Sommerferien vorstellen und dich einladen selber mitzumachen und einen Workshop anzubieten. Dafür haben wir dir einen kleinen Text und eine Ideensammlung angehängt, die kurz erklären soll, was wir in unserem „SPEICHER_Haus für: Sommerbauhütte“ an Ideen gesammelt haben. Wir sind damit jetzt in der Vorbereitungsphase und möchten gerne deine Wünsche, Vorschläge und Angebote einfließen lassen und in den Ferien mit den Kindern umsetzen. Also schreib bitte deine Ideen an jsa@jugendkunst.de und hilf uns, diesen Sommer für Kinder zu feiern. In der „Späten Hütte“ wollen auch wir jeden Abend auf dem Speicherhof den Tag feiern und freuen uns auf deinen kulturellen Beitrag. Was genau an jedem Abend läuft, kannst du im „SPEICHER_Haus für: Information“ erfragen.

Geheimtipp: Christopher Dell am 30.07. 19 Uhr; Hof „Die Stadt als offene Partitur“ Vortrag mit Musik

Liebe Grüße, wir freuen uns von dir zu hören Alina, Florian und Fred

Verlorene Platte

17.-18. April 2021// ab 11 Uhr// 150€ pro Person, max. 6 Personen

Ob Portrait, Landschaft oder Freierfundenes, die Motive werden so entworfen, dass mehrfarbige Drucke aus einem Stück Linoleum geschnitten werden können.

Die Technik der Verlorenen Platte bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten für farbige Hochdruckgrafiken. Dabei wird mit speziellen Messern ein Motiv in das relativ feste Linoleum geschnitten. Das Material lässt sich leicht und in jede Richtung bearbeiten. Ob Portrait, Landschaft oder Frei­erfundenes, die Motive werden so entworfen, dass mehrfarbige Drucke aus einem Stück Linol geschnitten werden können. Der Druckstock wird nach jedem Schnitt mit Farbe eingewalzt und dann mit einer Andruckpresse auf Papier gedruckt. Die Druckplatten sind nach dem Schneiden buchstäblich verloren. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Liebe Vereinsmitglieder,

seit der letzen Mitgliederversammlung ist viel passiert, über das wir euch informieren möchten.

Wir haben neue Ideen für Speicher und Verein gesammelt, um uns auf den Austritt aus der Jugendkunstschule vorzubereiten. Wie ihr in unserem Visionspapier lesen könnt, sehen wir unser Haus in der Zukunft als Soziokulturelles Zentrum, offen sowohl innerhalb des Hauses als auch für alle Menschen, die uns besuchen wollen. Um dies zu erreichen haben wir unsere Atelieretage neu gestaltet. Die Ateliers sind nun freie und multifunktionale Räume, in denen jeder seine eigenen Ideen verwirklichen kann. Wir haben Platz geschaffen und nun einen Raum, in dem alle Materialien gelagert sind. Auch ein Büro ist frei geworden und wird nun zur Siebdruckwerkstatt umgebaut. Wir planen die Neuorientierung des Speichers in Gesprächen mit dem Kulturamt der Stadt und der Gebäudeverwaltung, sowie unseren Untermietern und Nachbarn im Speicher.

Seit dem 01. März hat Svea Gustavs die inhaltliche Leitung des Hauses übernommen und ist verantwortlich für die Koordination des Konzeptes “SPEICHER_Haus für:“. Dazu gehören die Antragsstellungen bei verschiedenen Fördermittelgebern und dem Verband Soziokultur MV, aber auch die Verantwortung für alle Projekte, die im Speicher stattfinden.

Ab dem 01. April werden wir Pierre Hecht als neuen Jugendsozialarbeiter begrüßen, welcher mit uns bereits die Ferienplanung des Sommers begonnen hat.

In den Winterferien vom 08.-19. Februar konnten wir mit einige Kindern unser Ferienangebot „Tiefdruckpresse schrauben und drucken“ durchführen und haben dabei eine neue alte Presse repariert und natürlich auch mit ihr gedruckt. Die ersten Werke sind nun in der Atelieretage ausgestellt.
Am 15. März haben wir zum Tag der Druckkunst unser Haus geöffnet. An der Linotype wurden Texte für Visitenkarten gesetzt und an der Tiefdruckpresse wurden kleine Zeichnungen ergänzt. So können sich jetzt einige Teilnehmer*innen als professionelle Gitarrenspieler oder Handballerinen ausweisen.

Im Mai haben wir einige Veranstaltungen für euch geplant:
Am 01. Mai wollen wir wie jedes Jahr zum Tag der Arbeit ein kleines Fest bei uns veranstalten. In diesem Rahmen laden wir euch herzlich ein, uns im „SPEICHER_Haus für: Arbeit“ zu besuchen und mit uns ins Gespräch zu kommen. Dabei wollen wir euch unsere Ideen für unsere Sommerferienaktion vorstellen und das neue Hauskonzept zeigen.
Am 16. Mai ist der Tag der Museen. Hier werden wir die Ausstellungsstrecke „Tja Stralsunder“ präsentieren. Mit dem Mehrgenerationenhaus planen wir am 28. Mai zum Tag der Nachbarn in unser Haus und den Hof einzuladen um mit den Nachbarn ins Gespräch kommen.

Soweit es die Coronaregeln zulassen ist auch wie gewohnt das offene Atelier jeden Mittwoch von 19-21 Uhr eine Möglichkeit, um zu uns in den Speicher zu kommen und kreativ zu werden.

Wie in den letzten Jahren auch steht die Jugendherbergskarte des Vereins für alle Mitglieder kostenlos zur Verfügung.

Wir hoffen ihr bleibt alle Gesund und freut euch genauso wie wir auf die geplanten Aktionen!

Liebe Grüße, Euer Vorstand

Japanische Bilder aus Schriftzeichen in der Spielkartenfabrik

27.-28. Februar 2021 // ab 12 Uhr // 150 € pro Person, max. 6 Personen

Am letzten Februarwochenende veranstaltet die Spielkartenfabrik einen Kalligraphie-Workshop mit Natsuyo Koizumi.

Anfang Januar gibt es einen Brauch in Japan, das KAKIZOME (etwa “erste Schrift”) genannt wird. Zentraler Bestandteil ist die Herstellung einer Kalligrafie, deren Bedeutung einen Bezug zum kommenden Jahr hat. Es kann sich dabei um einzelne Kanji-Zeichen, aber auch um ganze Gedichte (Haikus) handeln. In dem zweitägigen Workshop entstehen selbst entworfene MOJI-E, Bilder (E) aus Schriftzeichen (MOJI). Am Ende werden die geschriebenen MOIJI-E mit selbst entworfenen Siegeln gestempelt.

Workshopleiterin Natsuyo Koizumi ist in Nagano (Japan) geboren. Sie studierte Textil-, Kostüm- und Bühnenbildgestaltung und lebt seit 2003 als Illustratorin, Upcycling-Künstlerin und Druckgraphikerin in Berlin.

Der zweitägige Workshop startet am Samstag, den 27. Februar um 12:00 Uhr und findet unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt. Die Teilnahme ist auf 6 Personen beschränkt und kostet 150 Euro.

Anmeldungen können auf der Website der Spielkartenfabrik unter www.spiefa.de vorgenommen werden.

Tiefdruckpresse schrauben und drucken

8.–19. Februar 2021 // Mo-Fr 11-16 Uhr inkl. Mittagessen // 10 € pro Tag

Die Spielkartenfabrik veranstaltet in den Winterferien eine Werkstatt für Kinder zwischen 10 und 16 Jahren. Wir suchen Schrauberinnen und Schrauber, die Lust haben, eine alte Tiefdruckpresse wieder druckfähig zu machen und sich dann selbst im Tiefdruck auszuprobieren. Bei dieser Drucktechnik wird das Motiv mit einer Nadel in eine Platte geritzt. Die Platte wird eingefärbt, abgewischt und die Farbe beim Drucke aus den Vertiefungen aufs Papier übertragen.

Warme Schrauberkleidung und Mund-Nasenbedeckung sind bitte mitzubringen. Das Angebot ist auf sechs Teilnehmer beschränkt.

Die Werkstatt findet von Montag bis Freitag in beiden Ferienwochen in der Zeit von 11 bis 16 Uhr statt. Ein Mittagessen ist den Kosten von 10 € pro Kind und Tag enthalten. Eine tägliche Teilnahme ist möglich.

Die Tiefdruck-Presse stammt aus dem Nachlass der Barther Künstlerin Elisabeth Sittig (1899–2001). Bei der Instandsetzung der Maschine wird die Spielkartenfabrik vom Traditionsverein Stralsund e.V. unterstützt.

Hier anmelden: https://www.spiefa.de/winterferien

LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH überreicht Spende an die Spielkartenfabrik


Im Rahmen einer Weihnachtsspende wurde am 10.12. durch Robert Erdmann, Geschäftsführer der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, ein symbolischer Scheck in Höhe von 500,00 Euro an Alina Lück, Florian Först und Fred Lautsch, Vorstand des Jugendkunst e.V. überreicht. Robert Erdmann erklärte das Engagement: “Die Spielkartenfabrik des Jugendkunst e.V. bietet in dieser tollen Museumswerkstatt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit handwerklichen Druckverfahren, mit Kunst und Kultur auseinander zu setzen. Als LGE beeindruckt uns die Verbindung von Jugendarbeit mit Kreativität und traditionellem Kulturerbe, da wir uns im Rahmen der behutsamen Stadterneuerung und unserem Engagement für Baukultur genau über derartige Projekte, die “junges Leben” in alte Häuser bringen, ganz besonders freuen!”

Florian Först freut sich über die großzügige Spende und sagte: “Momentan sind wir dabei, eine Druck- und eine Stanzmaschine zu reparieren und können dieses Geld gut für Ersatzteile der historischen Maschinen gebrauchen. Außerdem nutzen wir die Zeit, unsere Räumlichkeiten umzugestalten, damit wir hier demnächst wieder für größere Besuchergruppen öffnen können.”

Da der Kunstmarkt in diesem Jahr leider nicht stattfinden kann, öffnet die Spielkartenfabrik ihren Museumsshop auch an den kommenden beiden Samstagen (12. und 19.12.) von 11 bis 17 Uhr. Kinder & Jugendliche bis 18 Jahre können dann auch Geschenkanhängsel und kleine Karten drucken. Die Einhaltung der Abstandsregeln und das Tragen eines Mundschutzes sind Pflicht.

Perlen im Dezember

Na, wer kennt sie noch, die Schnitzeljagd? Die Suche nach wichtigen Hinweisen, um zum Schatz zu gelangen. Eine solche Spielidee gibt es ab Samstag, den 28.11.2020 bis Sonntag, den 6.12.2020 für Stralsund. In 14 Schaufenstern in der Altstadt sind Buchstaben versteckt, die zusammen ein Lösungswort ergeben. An den Buchstaben heftet ein QR-Code, mit dem man ein Spiel auf seinem Smartphone installieren kann. Im Spiel werden auf einer Karte auch alle anderen Orte in der Stadt angezeigt, an denen Lettern versteckt sind.

Das Spiel wurde mit der Plattform toto.io von der Jugendwerkstatt in der Spielkartenfabrik entwickelt. Die Idee stammt von den »Perlen der Altstadt«, einem Zusammenschluss von Stralsunder Inhaber*innen feiner, mit Herzblut geführter Läden, Cafés und Galerien.

Um zu zeigen, welche schönen Dinge Stralsund zu bieten hat, laden die “Perlen der Altstadt” ganz konkret am Samstag, den 5.12. mit besonderen Öffnungszeiten zu sich ein. Es gelten natürlich die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Und wer auf seiner Jagd erfolgreich war, hat das Lösungswort und wird am Nikolaustag mit einer kleinen Überraschung belohnt, die hier natürlich noch nicht verraten werden kann. Wer alle 14 Stationen besucht hat, kommt mit seinem Smartphone am Samstag, den 5.12. zwischen 11 und 18 Uhr oder Sonntag von 11 bis 16 Uhr in den wiedereröffneten Museumsshop der Spielkartenfabrik und bekommt ein limitiertes Kartenspiel geschenkt.

Stelle Besetzt: Stellenausschreibung: Wir suchen ein/e Jugendsozialarbeiter/-in zum 01.10.2020 (Vollzeit)

Update: Wir haben jemanden gefunden für unser Team. Vielen Dank, für die eingegangenen Bewerbungen.

Liebe Leute,

wir suchen zum 01.10.2020 ein neues Mitglied als Jugendsozialarbeiter/-in für unser Team.

Die Stellenausschreibung findet ihr hier: PDF zur Stellenausschreibung

Bewerbt euch bis zum 07.09.2020 bei uns oder leitet die Stellenausschreibung an Leute weiter, die Interesse haben könnten.

Für Rückfragen stehen wir unter der E-Mail vorstand@jugendkunst.de zur Verfügung.

Vielen Dank!

Euer Jugendkunst e.V.

Klima Kalima feiert 20-jähriges Jubiläum am 5.9. in der Spielkartenfabrik

Im Jahr der Kunstbesetzung 2000 fand Kalle Kalima erstmals den Weg nach Stralsund. Seither gastierte das Trio Klima Kalima ingesamt 7 Mal im Speicher am Katharinenberg. Nun zum 20-jährigen Bandjubiläum fegt der Finne wieder sämtliche Klischees über skandinavische Bedächtigkeit von der Bühne.

Am Sonnabend, den 05.09.2020 gastiert das finnisch-deutsche Trio mit ihren Weltraumreisen ab 20.30 Uhr im Speicher am Katharinenberg in Stralsund. Also heißt es: Raumanzüge schließen, Helme aufsetzen und dann fest vergurten, denn im All lauert sicher die ein oder andere extraterrestrische Überraschung.

Der Vorverkauf für dieses besondere Konzertereignis startet am 04.08.2020 auf mv-ticket.de und über den Online-Shop der Spielkartenfabrik zum Preis von 20 Euro zuzüglich VVK-Gebühr. Es werden nur 40 Tickets verkauft.